Unsere Satzung

Förderverein zur Unterstützung Krebskranker in der Region Ingolstadt e.V.
Gegründet: 13. Dezember 1986

Satzung

 § 1
Name, Sitz, Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen
„Förderverein zur Unterstützung Krebskranker in der Region Ingolstadt e. V.“
Er hat seinen Sitz in 85049 Ingolstadt, Moritzstr. 5
Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr; das erste Geschäftsjahr beginnt am 1.1.1987 und endet am 31.12.1987

 § 2
Vereinszweck

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenverordnung 1977 (AO 1977).

Zweck des Vereins ist die Förderung der Begleitung und Betreuung von Krebskranken und ihren Familien auf dem psychosozialen Sektor und die finanzielle Unterstützung Sozialschwacher. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht

  1. a) durch die Förderung von Projekten, die die Lebensqualität der Erkrankten und die ihrer Familien verbessern helfen,
  2. b) durch Information und Aufklärung auf dem onkologischen Sektor,
  3. c) durch Vorträge und Wohltätigkeits-Veranstaltungen,
  4. d) durch Schulungen und Seminare und Beteiligung an Kongressen für die Mitarbeiter.

Der Verein unterstützt die verschiedenen Formen der Bewältigung der Krebserkrankung. Er betreut und begleitet die Krebskranken und ihre Familien und gibt finanzielle Unterstützung für Sozialschwache über die bestehenden Möglichkeiten der Selbsthilfe hinaus. Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Ingolstadt eingetragen.

 § 3
Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft kann von natürlichen und juristischen Personen erworben werden. Natürliche Personen müssen das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, Auflösung des Vereins, freiwilligen Austritt oder Ausschluss.
Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden zum Jahresende schriftlich, mit ¼ jährlicher Kündigungsfrist:

  1. a) wenn es in grober Weise das Ansehen oder die Interessen des Vereins gefährdet     oder beschädigt,
  2. b) wenn ein sonstiger wichtiger Grund vorliegt.

Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Vor der Entscheidung ist dem auszuschließenden Mitglied Gelegenheit zur Rechtfertigung zu geben. Gegen die Entscheidung der Vorstandschaft ist die Einlegung der Berufung an die Mitgliederversammlung zulässig. Die Entscheidung der Mitgliederversammlung ist endgültig.

 § 4
Verwendung von Vereinsmitteln

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden.
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Alle anfallenden Auslagen zur Verwirklichung des Vereinszwecks werden den ehrenamtlichen Mitgliedern vergütet. Über Art, Höhe und Umfang entscheidet der Vorstand.

 § 5
Mitglieder

Die Mitglieder setzen sich zusammen aus:

  • aktiven Mitgliedern
  • fördernden Mitgliedern
  • Ehrenmitgliedern

 § 6
Mitgliedsbeiträge

Von den Mitgliedern werden Jahresbeiträge erhoben, die jeweils in der Mitgliederversammlung festgelegt werden.

 § 7
Vereinsorgan

Vereinsorgan sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung

 § 8
Vorstand

Der Vorstand besteht aus:

  • dem ersten Vorsitzenden/ Präsident
  • dem zweiten Vorsitzenden
  • dem Schriftführer
  • dem Schatzmeister

Die Vorstandsmitglieder werden, soweit ihre Wahl erforderlich ist, jeweils für drei Jahre von der Mitgliederversammlung gewählt. Die Wiederwahl ist zulässig. Vorstandsmitglieder werden grundsätzlich mit der Maßgabe gewählt, dass sie ihr Amt bis zur Durchführung der Neuwahl eines Nachfolgers ausüben. Der Vorstand leitet den Verein. Er ist für alle Aufgaben zuständig, die nicht durch die Satzung der Mitgliederversammlung zugewiesen sind.
In seinen Wirkungskreis fallen die Aufgaben der laufenden Verwaltung und insbesondere

  1. a) die Vorbereitung, Einberufung und Leitung der Mitgliederversammlungen;
  2. b) die Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung;
  3. c) die Erstellung des Jahresberichtes, des Rechnungsabschlusses und des
    Jahresvoranschlages;
  4. d) die ordnungsgemäße Verwaltung und Verwendung des Vereinsvermögen;
  5. e) die Durchführung von Vertrags- und Wohltätigkeits-Veranstaltungen;
  6. f) die Aufnahme und der Ausschluss von Vereinsmitglieder.

Die Willensbildung des Vorstands erfolgt im Wege der Beschlussfassung durch eine einfache Mehrheit.
Vorstand des Vereins im Sinne des § 26, Abs. 1BGB, sind sämtliche Vorstandsmitglieder. Jedes Vorstandsmitglied ist zusammen mit dem/der Vorsitzenden oder dem/ der Schatzmeister/in vertretungsberechtigt. Der/die 1. Vorsitzende ist zusammen mit einem weiteren Vorstandsmitglied vertretungsberechtigt. Die Vertretungsbefugnis nach außen ist unbeschränkt. Die Tätigkeit des Vorstandes ist ehrenamtlich.

 § 9
Mitgliederversammlung

Der Mitgliederversammlung sind insbesondere folgende Aufgaben vorbehalten:

  1. a) Entgegennahme und Genehmigung des Jahresberichtes der Vorstandschaft und
    des Rechnungsabschlusses,
  2. b) Entlastung des Vorstandes
  3. c) Beschlussfassung über den Jahresvorschlag
  4. d) Wahl der Vorstandschaft und des Rechnungsprüfers,
  5. e) Entscheidung über die Berufung gegen Ausschlüsse von der Mitgliedschaft,
  6. f) die Beschlussfassung über Satzungsänderungen
  7. g) Festsetzung der Mitgliedsbeiträge

Die Mitgliederversammlung ist vom Vorstand schriftlich unter Angabe der Tagesordnung und unter Einhaltung der Frist von mindestens drei Wochen einzuberufen, wenn es das Interesse des Vereins nach dem Urteil des Vorstands erfordert oder 1/10 der Mitglieder dies unter Angabe des Zwecks verlangt. Sie hat jedoch mindestens einmal im Jahr stattzufinden.

Jedes ordentliche Mitglied kann die Aufnahme neuer Tagesordnungspunkte verlangen. Das Verlangen ist schriftlich mit einer Frist von mindestens zwei Wochen vor der Mitgliederversammlung zu stellen. Die Einladung zur Mitgliederversammlung ist 3 Wochen vorher den Mitgliedern schriftlich bekannt zu geben. Rechtzeitig eingegangene Anträge zur Tagesordnung sind eine Woche vor Beginn der Mitgliederversammlung den Mitgliedern mitzuteilen.

 § 10
Beirat

Neben der Mitgliederversammlung und der Vorstandschaft besteht ein Beirat aus mindestens 10 Personen, davon 5 Personen, die den onkologischen Bereichen angehören müssen. Den Beirat wählt die Mitgliederversammlung. Der Beirat wird für drei Jahre gewählt.

Der Beirat hat folgende Aufgaben:

  1. Umfassende Informationen durch den Vorstand über die Hauptversammlung
  2. Mitwirkung bei folgenden Aufgaben:
    1. Aufnahme von Darlehen über den Betrag von 5000 € hinaus
    2. Erteilung von Bürgschaften
    3. Ausschluss von Mitgliedern
    4. Vorinformationen zur Vorbereitung der Mitgliederversammlung

Der Beirat tritt im Jahr mindestens einmal zusammen, er wird durch die Vorstandschaft einberufen.

 § 11
Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

Über die Beschlüsse entscheiden die anwesenden Mitglieder.
Die Beschlussfassung erfolgt durch einfache Stimmenmehrheit. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung. Ungültige Stimmen oder Stimmenthaltungen werden nicht mitgezählt. Eine Übertragung des Stimmrechts ist nicht zulässig. Die Abstimmung ist offen, außer wenn ein Mitglied geheime Abstimmung verlangt:
Zu nachstehenden Beschlussfassungen ist eine qualifizierte Mehrheit von ¾ der abgegebenen Stimmen notwendig:

  1. a) bei Änderung der Satzung,
  2. b) bei Auflösung des Vereins.

Beschlüsse über Satzungsänderungen und über die Auflösung des Vereins sind dem zuständigen Vereinsregister anzuzeigen.
Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu errichten, die vom Schriftführer und dem Versammlungsleiter zu unterzeichnen ist.

 § 12
Rechnungsprüfer

Die Mitgliederversammlung wählt jeweils auf die Dauer von drei Jahren einen Rechnungsprüfer, der das gesamte Rechnungswesen des Vereins laufend zu überprüfen hat und der Mitgliederversammlung einen Prüfungsbericht erstellen muss.

 § 13
Vermögensfall

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an die Bayerische Krebsgesellschaft e.V. in 80337 München, Tumblingerstr 4, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke, und zwar ausschließlich in der Region Ingolstadt, zu verwenden hat.

Die Satzung wurde beschlossen in der Mitgliederversammlung vom 13. Dezember 1986 und ergänzt in der Mitgliederversammlung vom 3. April 2009.

Sie tritt mit der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.

Nehmen Sie Kontakt
zu uns auf

Ingolstadt
Telefon: 0841-33900
(Anrufbeantworter – wir rufen zurück) oder per Mail: info@foerderverein-krebskranker.de

Region Altmühltal/Jura
Wolfgang Muschaweck
Tel. 08461 7476
Mail: m.w.muschaweck@gmx.de

Region Pfaffenhofen
Jürgen Nowak
Tel. 0841 96781587
Mail: nowak_ingolstadt@t-online.de

Einladung zum
Erfahrungsaustausch

Gesprächskreis, Jeden 2. Montag im Monat, im Gemeindezentrum
Friedrichshofen Ev. Luth. Thomaskirche,
Buchenweg 4, 85049 Ingolstadt,
Beginn: 18:30 Uhr

Betroffene sind herzlich eingeladen!

Nähere Auskünfte erteilt Ihnen die Gruppenleitung der Selbsthilfegruppe der Bayerischen Krebsgesellschaft.
Bitte vorher anmelden

Die Gruppenleiterin:
Christine Hauck,
Christine.Hauck1@gmx.de
Tel.: 089 32604442,

Die Stellvertreterin:
Edith Schweiger,
Tel.: 08459 326997

Spenden Sie sicher und
einfach für einen guten Zweck

Denn der Förderverein zur Unterstützung
Krebskranker in der Region
Ingolstadt e. V. ist ein gemeinnütziger
Verein, der seine ehrenamtliche
Arbeit ausschließlich durch Spenden
finanziert.

BITTE UNTERSTÜTZEN SIE UNS.
Förderverein zur Unterstützung Krebskranker
in der Region Ingolstadt e.V.

Sparkasse Ingolstadt
BLZ: 72150000
IBAN: DE75 7215 0000 0000 0233 33
BIC: BYLADEM1ING

Volksbank Raiffeisenbank
Bayern Mitte EG
IBAN: DE19 7216 0818 0000 7507 00
BIC: GENODEF1INP

Spenden sind steuerlich absetzbar: bis 200,– Euro gilt der Überweisungsbeleg
als Spendenquittung.